Familie Köck aus Krems


Köck Ferdinand

Geboren am 6.4.1901 in Krems, Wohnort Krems, aufgrund seiner Haltung als Bibelforscher (Zeuge Jehovas) am 2.4.1940 verhaftet und ins allgemeine Gefängnis eingeliefert, am 18.12.1940 ins KZ Dachau überstellt, danach am 23.1.1941 nach Neuengamme, getötet am 3.5.1945 bei der Versenkung der Cap Arcona.

Bei einem britischen Luftangriff am 3. Mai 1945, der Absetzbewegungen deutscher Truppenteile über die Ostsee verhindern sollte, gerieten die beiden vor Neustadt liegenden Schiffe Cap Arcona und Thielbek in Brand. Nahezu 7.000 Häftlinge verbrannten, ertranken oder wurden beim Versuch, sich zu retten, erschossen. Es überlebten nur 450 Menschen. Unter den Toten befand sich auch Köck Ferdinand.


-> Gedenkstätte Neuengamme

-> Wikipedia: Cap Arcona

Köck Therese

Frau von Ferdinand Köck, wohnhaft in Krems, sie wurde 1942 im KZ Ravensbrück lt. überlieferten Berichten erschlagen, weil sie sich aufgrund ihrer Glaubensüberzeugung als Bibelforscherin (Zeugin Jehovas) weigerte, an der Produktion von Kriegsmaterial teilzunehmen.

 

-> Gedenkstätten Ravensbrück und Sachsenhausen

Leider liegen bis dato keine detaillierteren Informationen oder Bilder von der Familie Köck vor.